Offener Brief an Bürgermeister Bauer II

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Bauer!

Die Bewohner des Beckersbergringes fühlen sich in Ihrer Gesamtheit sträflich vernachlässigt. Wer kann ist bereits geflohen oder auf dem Sprung.

Die Überfrachtung mit unsortierten, politisch wie wirtschaftlich motivierten Flüchtlingen ist kontraproduktiv:

Die versprochene Sozialverträglichkeit spottet der Wirklichkeit – es läuft – aber nur für den (vermeintlichen) Investor, ich nenne ihn Miethai.

In gewerkschaftlichen Tradition ist Arbeitnehmervertretung nicht nur einer der schlimmsten Arbeitgeber, nein, auch die Tochterunternehmen vergessen Ihre soziale Verpflichtung und konzentrieren sich auf den schnöden Mammon:

Auszugswilligen wird keinerlei Unterstützung zu Teil, voller Hohn wird sogar ausgeführt

  • Man könne froh sein, die Kaution zurück zu erhalten und
  • Nicht die Wände weißen zu müssen (entgegen jeder wohlbekannten Rechtsprechung des Renovierungsbedarfs nach jahrzehntelanger Mietdauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.