Protokoll Stammtisch vom 07. Dezember 2016

Auf Einladung aller Fraktionsmitglieder der im Gemeinderat gewählten Vertreter kamen

  • Verena Grützbach und Kurt Göttsch von der WHU
  • Horst Oswald, Fraktionsvorsitzender der SPD

was uns sehr freute, sprachen sich doch alle Anwesenden für eine sozialverträgliche Lösung aus. „Die SOKA muss an den Verhandlungstisch“ war unisono die Forderung der Stunde.

Die Anregung, noch vor den Weihnachtstagen dem Bürgermeister eine Direktive zu geben schlug allerdings fehl, soweit reicht der Einfluss der Politik nicht!

Die Befürchtung ist also latent (weiterhin) vorhanden, dass Bürgermeister Stefan Bauer – wieder einmal – im Alleingang einen für die Bewohner zweifelhaften „Deal“ mit der SOKA abschließt. Angeblich soll es ja vor Januar 2017 – der Vorstellung der „neuen Pläne der SOKA“ – keine neuen Erkenntnisse geben.

Herr Christian J. Engel berichtete von ersten Mietkürzungen wegen Ruhestörungen und empfahl die Führung eines Tagesprotokolls in Tabellenform, das im Streitfall gerichtsfest herangezogen werden kann. Vorlagen wurden verteilt und werden gern auf Wunsch zugesandt.

Erwähnenswert die Antwort der SOKA, Frau Siemers: Man wisse nichts von Störungen und lehne daher Mietminderung ab. Da muss man aber schon lange in Pinneberg die Post, bzw. Mail oder Telefon nicht mehr beantwortet haben! Nicht erst seit gestern häufen sich die Störfälle, die nachweislich von einer Vielzahl der Betroffenen und unterschiedlichster Stelle in hoher Intensität vorgebracht wurden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.