Protokoll Stammtisch vom 07. Juli 2017

Fast schon in guter, alter Tradition,  mußten wir auch diesmal der SPD (hier Jahreshauptversammlung) weichen.

Begrüßen konnten wir den Flüchtlingsbeauftragten, Herrn Wenzel Waschischek, als auch den Hausmeister der Gemeinde, Herrn Reinhard Hormann – beiden Herren unseren herzlichen Dank für Ihr Erscheinen und Ihre engagierten Vorträge!

  • Müll
    Herr Hormann fährt mit seinem Privat-Anhänger mehrfach Müll aus dem Ring. Ein lobenswerter Einsatz, aber kein Dauerzustand: Es gibt sogar ein Fachwort dafür „broken window syndrom“: Wird in einem (verlassenen) Haus auch nur eine Scheibe eingeschlagen, so schreitet die Verelendung eines Reviers binnen kürzester Frist fort. Wo eine Scheibe bricht, ist die Zweite schnell eingeworfen.
    Für uns heißt das: Wo Müll steht, wird auch gern von Alt- wie Neumietern unberechtigt hinzugestellt. Herr Hormann hat bereits investigativ mehrere „Sünder“ ermitteln können, mit zum Teil empfindlichen Strafen!
  • Ruhestörung
    Es liegt in der Natur und „kultureller Eigenheit“, das gern, laut und intensiv gefeiert und sich getroffen wird. Dafür gibt es keine Handhabe und genau wie Kinderlärm ist das im Mietobjekt hinzunehmen. Was gar nicht geht, sind verbale Attacken und nächtliche Ruhestörung.
    Hier noch einmal der Hinweis: Ohne Polizei, ohne Protokoll habe wir nichts in der Hand und  die Soka wird auch weiterhin behaupten können, „läuft doch alles!“ Wir müssen dokumentieren (Wer, Wann ,Was , Wie lange!?) um unsere Ansprüche zu wahren.
  • Parkplatz
    Zunehmend werden die abgestellten Fahrzeuge als „natürliche Spielgeräte“ mißbraucht. Ein Hinweis an Gemeinde und Polizei (!) ist schriftlich raus.
  • Spielplätze
    Hier hat der Bürgermeister Hausrecht und wir wünschen uns deine zeitliche Limitierung/Hinweis (mehrsprachig) auf 8-20 Uhr.
    Auch die Einrichtung eines Bolzplatzes – fußläufig zu erreichen – ist dringend geboten, nachdem der Verein die Jugendlichen erfolgreich aus den Anlagen verweisen hat. Natürlich: Die Kraft und der Bewegungsdran der Jugendlichen braucht ein Ventil.
  • Fahrradfahren
    Die Polizei sieht angeblich kein Gefährdungspotential – also wieder einmal werden mangels harter Fakten, unsere Einwände abgebügelt. Das darf uns nicht länger passieren – die Bewohner wissen es besser!
    Wir fordern:

    • Keine Fahrradausgabe ohne Einweisung.
    • Keine Fahrräder an Kleinkinder, die das Gerät nicht beherrschen und unbeaufsichtigt losgelassen werden.
    • Gefährdungsansprache durch die Polizei an neuralgischen Punkten, wie beispielsweise die Ausfahrten hinter den Garagen – nicht einzusehen und stark unfallgefährdet. Nach Schulschluß spielen sich täglich Dramen ab…
  • Problemfamilien
    In allen Kulturen gibt es unterschiedlichste Charaktere, die sich – bewußt oder unbewußt – negativ abheben. Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo sie die Freiheit des Nächsten begrenzt!
    Auch Herr Waschischek ist/war nicht sonderlich begeistert, dass seine Empfehlungen und Wünsche nur bedingt durch die Sachbearbeitung weiterer Gemeindemitarbeiter teils negiert wird. Statt beispielsweise durch Umzug die Situation für Hausnummer 12 zu entschärfen, wurde mit der Neubelegung der Nachbarhäuser der Störungsgrad noch maximiert. Da müssen wir am Ball bleiben, denn steter Tropfen höhlt den Stein und nur durch Ansprache – notfalls auch des disziplinarisch Vorgesetzten – sind Änderungen durchzusetzen.
  • Soka
    Im Ostteil des BBR besitzt die Soka 19 Reihenhäuser, die in den bisherigen Planungen auf jeden Fall stehen bleiben sollen – schon weil sie an Eigentum Anderer angrenzen. Die Belegung/Vermietung ist zu verfolgen. Wie wird das „Ausweichquartier“ vermietet? Bitte um Hinweise, denn es liegt auf der Hand, das wir in der Bauzeit hierhin verschoben werden sollen…
    Wo die Reise hingehen soll, wird an den Offerten für Pinneberg ersichtlich – ab 11,50 Euro/qm…echter Schnapper und absolut sozialverträglich!
  • Telefonliste
    Allen „nicht-Internet-Mailnutzern“ tragen sich in eine Telefonliste ein, die zu besonderen Anlässen zur Information dient. Bitte an mögliche ältere Leidensgenossen weitergeben – Koordination über Christian J. Engel – oder vor Ort Walter Heitmann (Hausnummer 56, am Spielplatz)
  • Weitere Termine
    Wer sich weiter informieren möchte, dem sei eine Empfehlung/Einladung von Herrn Waschischek empfohlen: Am 07. September 2017 wird Im Ratssaal ein „Impulsvortrag mit anschließender Diskussion“ stattfinden.

 

Schöne Pressemitteilung in den Ulzburger Nachrichten hier.

 

Ein Hinweis in eigener Sache:

Wir machen Sommerpause und bündeln unsere Kräfte für unser 911.

Am

Montag den 09. September 2017 wird um

18:30 Uhr im Rathaus

die Soka Ihre Pläne nun endlich auch den Betroffenen vorstellen.

Da gilt es Flagge zu zeigen!

Weitersagen/Teilen!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.