Innenverdichtung – der Beckersbergring soll fallen !

Rund 97 intakte Reihenhäuser sollen dem Geschosswohnungsbau weichen. Eine riesige Tiefgarage mit weit über 200 Wohneinheiten soll die Rendite des Eigentümers heben. Die Mieter läßt man seit drei Jahren im Stich, Leerstände wurden im Zuge der „Flüchtlingskrise“ mit Asylsuchenden durch die Gemeinde wahllos besetzt.

Das sagen die Parteien

BfB: Will erst die Mietpreise deckeln, scheitert mit dem Vorhaben grandios.

CDU: möchte das „Wohnzimmer H.-U.‘s“ mit gestalten. Stellt aber sonst die Eigentumsinteressen der Soka über die, der Nachbarn.

FDP: „Die Mieter sollen sich was Neues suchen.“ Originalzitat

SPD: Stimmt einer viel zu geringen Sozialbindung von nur 13% zu. Wohlwissend, das in Deutschland zurzeit mehr Sozialwohnungen aus der Preisbindung rausfallen, als neu gebaut werden. Wenig bezahlbarer Wohnraum!

WHU: Kann sich mittlerweile einen Teilabriss vorstellen

Wir fordern:

  • Sofortige Hilfen für Auszugswillige, wie Umzugsbeihilfen, Schadenersatz für eigene Einbauten.
  • Verlässliche Planung der Abläufe: Bauzeit, Umzüge, Verkehrsplanung der Zuwegung.
  • Einigung mit den angrenzenden Eigentümern – bevor der notwendige Bebauungsplan diskutiert wird.
  • Ausreichende Sozialbindung von mindestens 30%.

 

Betrifft mich nicht?

Schon Morgen kann die Innenverdichtung Ihre Strasse erreichen!

Daher ist diese Wahl so wichtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.